Sparda-Bank Presseinformation 13.6.2018

  • 19 Jun 2018

Sparda-Bank spendet 2.000 Euro an Siebenstein Karlsruhe

Karlsruhe-Mühlburg, 13.06.2018. Auf den ersten Blick scheint es allen Kindern in
Karlsruhe gut zu gehen. Viele Kinder kommen jedoch aus sehr
einkommensschwachen Familien und können sich nachhaltige Bildungsangebote
oft nicht leisten. Zu viele, findet die Sparda-Bank Baden-Württemberg. Im Rahmen
ihres gesellschaftlichen Engagements spendet die Genossenschaftsbank 2.000
Euro an „Siebenstein Karlsruhe“, ein Projekt für sozial benachteiligte Kinder der
Nehemia Initiative Karlsruhe e.V.. Annabelle Kiefer, Mitarbeiterin in der Sparda-
Filiale Mühlburg, war zur Spendenübergabe vor Ort.

„Sozial benachteiligte Kinder erfahren in ihrem persönlichen Umfeld oft wenig
Unterstützung für die Schule. Ihr Kopf ist voll mit Sorgen und Schwierigkeiten. Ihre
Lebensumstände führen zu schulischen Problemen, die die Kinder nicht mehr selbst
lösen können“, leitet Daniela Burkard, Projektleiterin der Initiative Siebenstein Karlsruhe,
ein. „Genau hier wollen wir mit Siebenstein ansetzen. Die Unterstützung der Sparda-
Bank Baden-Württemberg hilft uns dabei“, bedankt sich Burkard bei der Sparda-Bank
Baden-Württemberg. Siebenstein will den Kindern einen angstfreien und geborgenen
Raum zum Lernen bieten. Jedes Kind hat seinen festen Nachhilfelehrer als eine
verlässliche Bezugsperson. Die Nachhilfelehrer haben innerhalb der Nachhilfestunde
Zeit, um zuzuhören, zu trösten und zu motivieren. „Vielen Kindern gelingt der Spagat
zwischen Schule und Freizeit nur mit Unterstützung der Eltern. Wenn die Unterstützung
der Eltern allerdings weg bleibt, bedarf es solcher Institutionen wie Siebenstein
Karlsruhe“, ergänzt die Sparda-Mitarbeiterin Annabelle Kiefer. „Wir freuen uns, wenn wir
mit unserer Spende benachteiligten Kindern bei uns in der Region helfen können.“, so
Kiefer weiter.
Von insgesamt 5,1 Millionen Euro Spendensumme stehen den Sparda-Filialen 200.000
Euro für Spenden an gemeinnützige Einrichtungen zur Verfügung. Die Mittel stammen
aus dem Gewinnsparverein der größten baden-württembergischen und bundesweit
mitgliederstärksten Genossenschaftsbank. Gefüllt wird der Spendentopf durch die
Loskäufe beim Sparda-Gewinnsparen. Ein Sparlos kostet sechs Euro, vier Euro fünfzig
werden davon angespart und ein Euro fünfzig wandern in das Spielkapital. Davon gehen
25 Prozent als Spenden an mildtätige Zwecke, die restlichen 75 Prozent fließen in den
Gewinnplan.